Top 5 W-LAN TippsWer kennt das Problem nicht: Man sitzt im Garten und würde gerne kurz etwas im Internet nach schauen aber das W-Lan reicht nicht bis in den Garten. Sie würden gerne kurz noch etwas im Internet surfen aber Sie haben nicht überall im Haus W-Lan Empfang. Oft reicht es schon einige wichtige Tipps zu befolgen um Ihr W-Lan Problem zu lösen.

Tipp 1: Software aktuell halten

So wie bei Ihrem Computer und Smartphone wird auch bei Ihren W-Lan Geräten regelmäßig an der Software weiterentwickelt. Denn oft sind neue Funktionen oder verbesserte Reichweite eine reine Software Sache. Daher sollten Sie sowohl die Treiber-Software Ihrer Empfangsgeräte wie Computer, und W-Lan Karten oder Sticks, als auch die Firmware-Software Ihres Router oder der verwendeten Repeater aktuell halten. Sollte die Aktualisierung der Software noch nicht zum Erfolg geführt haben und Ihr W-Lan Problem immer noch bestehen hilft vielleicht der nächste Tipp.

 

Tipp 2: Router richtig konfigurieren

Genau wie bei allen heutigen Geräten bieten aktuelle W-Lan-Rouer eine Fülle an Einstellungsmöglichkeiten. Und mit jeder Generation kommen neue Features und Einstellungsmöglichkeiten hinzu. Daher ist es auch hier wichtig die richtigen Einstellungen vorzunehmen. Wir haben die drei häufigsten W-Lan Problem Verursacher hier einmal aufgegriffen:

 

Energie-spar oder Eco-Modus:

Viele Routerhersteller bieten eine Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten um das W-Lan in Ihrem Haus zu konfigurieren. Einige haben Energiespar- oder Eco-Modus schon ab Werk voreingestellt. Deaktivieren Sie diese Einstellung damit Ihr Router die Maximale W-Lan Leistung auch ausstrahlen kann.

 

Funkkanal wechseln:

Wenn Sie viele Nachbarn haben, dann gibt es wahrscheinlich auch viele W-Lan Netzte in Ihrer direkten Umgebung. Viele Routerhersteller bieten Möglichkeiten an den Funkkanal manuell einzustellen oder automatisch einstellen zu lassen. Wenn es die Option „automatische Wahl des Funkkanal“ gibt sollten Sie diese einschalten. Dann wechselt Ihr Router den Funkkanal sobald zu viele andere W-Lan Netze den selben nutzen und sucht automatisch einen der nicht so überlastet ist.

 

Beide Frequenzbänder nutzen:

Es gibt aktuell zwei Funkfrequenzen die für W-Lan genutzt werden können. Die ältere und langsamere 2,4 GHz Frequenz und die neuere, schnelle 5 GHz Frequenz. Allerdings macht es immer noch viel Sinn beide Frequenzbänder zu nutzen. Zwar ist 5 GHz deutlich schneller als 2,4 GHz, jedoch bietet das 2,4 GHz Band eine deutlich höhere Reichweite an.
Daher sollten Sie beide Frequenzbänder aktivieren. Denn immer wenn Sie ausserhaln des Empfangsbereich des 5GHz Bandes sind schalten aktuelle Router automatisch auf das 2,4 GHz Band um. So haben Sie dann noch W-Lan Empfang.

 

Tipp 3: Router richtig aufstellen

Am wichtigste um W-Lan Probleme zu umgehen ist der richtige Standort des Routers. Fast alle Router versuchen ein in alle Richtungen gleichmäßiges W-Lan-Signal zu senden. Wenn Ihr Router also keine Antennen besitzt die Sie austauschen und einstellen können, sollten Sie versuchen den Router mittig in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus aufzustellen. Steht der Router in einer Ecke so werden 75% Ihres W-Lan nicht in Ihre Wohnung gesendet sondern außerhalb des Hauses bereitgestellt und „verpuffen“.

Versuchen Sie entweder einen Router mit austauschbaren und einstellbaren Antennen einzusetzen und, oder stellen Sie den Router mitten im Wohnraum auf. Hierzu können Sie entweder Ihren DSL-Anschluss (Telefondose) Verlegen oder aber eines unserer TAE-Verlängerung-Sets benutzen.

 

Tipp 4: Störquellen erkennen und ausräumen

Die Schlimmsten Störquellen für Funkwellen sind Wasser, Metall und Glas. Somit können diese Stoffe auch Ihr W-Lan Funksignal stören. Daher wirken sich Heizkörper, Fußbodenheizung oder große Glasflächen genauso störend wie Trockenbau-Wände oder Ton-haltige Wandputze die viel Wasser binden können. Aber jeder dichte Körper an sich dämpft das Funksignal so dass auch Möbel einen negativen Einfluss auf Ihr W-Lan haben können. Es  ist daher sehr sinnvoll den Router und Ihre Repeater möglichst hoch im Raum aufzustellen.

Wir empfehlen den Router immer mindestens oberhalb der Lichtschalter aufzustellen. Besser noch auf einer Höhe zwischen 1,5 Meter und 2,0 Meter aufzuhängen. Gleiches gilt für Ihre W-Lan-Repeater denn wenn Sie diese in Bodennähe einsetzen dämpfen so gut wie alle Körper in Ihren Räumlichkeiten das W-Lan-Signal.

 

Tipp 5: Hardware Aktualisieren und W-Lan Mesh aufbauen

Sollten alle vorherigen Tipps keine Besserung Ihrer W-Lan Probleme gebracht haben und Ihre Geräte nicht alle relativ neu (max 3 Jahre alt) sein. Kann es durchaus an der Zeit sein einige oder alle W-Lan-Geräte zu erneuern, um einen neueren W-Lan Standard (mindestens AC oder AX) und verbesserte Software zu erhalten. Natürlich unterstützen Hersteller auch ältere Geräte noch aber das Augenmerk liegt nachvollziehbar immer auf den neusten Geräten. Auch können neuere Geräte oft schon W-Lan Mesh, was viele W-Lan Probleme leichter lösen lässt.

Wir bieten Ihnen eine optimierte Variante der aktuellen Fritz!Box Modelle mit externen und konfigurierbaren W-Lan Antennen an. Achten Sie möglichst darauf Geräte eines Hersteller zu verwenden. So vermeiden Sie neue Probleme auf Grund von Inkompatibilität der verschiedenen Hersteller und Produkte.

Sollten Sie noch Fragen zu W-Lan oder unseren REFBox Modellen haben schreiben Sie einen Kommentar oder kontaktieren Sie uns gerne per Mail support@refbox.de