In vielen Altbauten ist die Telefonleitung in einer Zeit in der es kein Internet gab in das Haus geführt worden. Damals hat sich niemand über Funknetze nachgedacht geschweige denn das es irgendwann mal eine Rolle Spielen könnte wo man einen Router aufstellen sollte. Damals war der einzige Gedanke den der Bauherr hatte möglichst wenig Kabellänge ab der Übergabestelle der Telekom zu verlegen da Kabel auch damals schon recht teuer war. Daher ist es sehr häufig so das die FritzBox heute in einer Ecke der Wohnung oder des Hauses steht.

Das W-Lan Problem:

Der Grüne Bereich zeigt die W-Lan Abdeckung.

In unserem Heutigem Beispiel aus der Praxis steht die FritzBox 7412 von 1&1 in der Küche ganz in der Ecke der Wohnung. Da eine Handelsübliche FritzBox so konzipiert ist das sie nahe zu kugelförmig ein W-Lan aufbaut. In unserem Beispiel bedeutet dies leider das ca. 75% des W-Lans leider nicht da ankommen wo es benötigt wird. Hier war es sogar so das zwei Räume nur zur hälfte überhaupt erreicht werden konnten.

Die Wohnung hat gerade einmal 85m² und ist ohne Trockenbau oder anderer ernst zunehmender Störfaktoren eigentlich gar kein Problem für einen Router. Jedoch scheinen Hier die Platinen-Antennen in der Serienmäßigen FritzBox deutlich an ihre Grenzen zu stoßen.

Die Lösung durch eine REFBox:

Die Kundin hat dann eine REFBox 7593 mit einer M2 und zwei P2 Antennen bestellt.

Die M2-Antenne sogt nun im Nahbereich der REFBox für gutes W-Lan. Sie deckt in unserem Praxis Beispiel Küche, Wohnzimmer, Bad, Diele und Kinderzimmer 1 ab.

Die beiden P2-Antennen wurden so ausgerichtet das sie je auf eines der „Problem-Zimmer“ ausgerichtet sind. Da die Antennen ca 75% der Antennen-Wirkung in Richtung des jeweiligen Raumes bringen. Ist die Abdeckung innerhalb der Wohnung nun gegeben. Durch unsere REFBox wird das Nutzbare W-Lan nun zu ca. 70% in der Wohnung genutzt und es verpuffen nur noch ca. 30%.

Haben Sie auch ein W-Lan Problem und möchten dieses mit Hilfe einer REFBox oder durch den Umbau Ihrer FritzBox lösen?
Schildern Sie uns Ihre Problematik in den Kommentaren.