Wieviel WLAN brauche ich eigentlich?

Diese Frage benommen wir sehr oft zu hören, doch ist die Antwort gar nicht so leicht. Denn die richtige Aussage gibt es nicht, da es wie immer im Leben auf den Einzelfall ankommt. Wir versuchen nun hier trotzdem eine grobe Richtschnur zu geben und erstmal einiges zum Verständnis beizutragen und dann an Hand von einigen Fallbeispielen uns an die Antwort an zu nähern. Zuerst muss man verstehen wie wir die Geschwindigkeit in Netzwerken messen und welche technischen Begriffe wir hier nun nutzen.

Was bedeutet Bandbreite?

Wenn wir die Geschwindigkeit von Netzwerken benennen reden wir von Megabits pro Sekunde (Mbit/s). Die Berechnung sieht wie folgt aus: 1 MB (Megabyte) besteht aus 8 Mbit (Megabits)! Also wenn Sie eine Datei mit einer Größe von 1024 MB (1GB) in einem WLAN mit 100 MBit/s versenden würde der Versand dann ca 3 Minuten dauern.

Wie berechnen wir das:
1 GB (Gigabyte) hat 1024 MG (Megabyte) X 8 = 8192 MBit (Megabit)

Eine Netzwerkverbindung besteht immer aus einem UP-Steam (Ausgehende Verbindung) und einem DOWN-Steam (Eingehende Verbindung) Wenn Sie also eine Synchrone (Beide Streams sind gleich groß 50:50) Netzwerkverbindung von 100 MBit/s (Megabit pro Sekunde) haben stehen also für den Versand der Datei 50 MBit/s zur Verfügung.

Wir rechnen also weiter:
8192 MBit : 50 MBit = 163,84 Sekunden = ca. 3 Minuten

Was Sie also wissen müssen ist das ein MB im Netzwerk achtfach Mbit bedeutet und es immer zwei Verbindungen gibt, eine zum senden (UP-Stream) und eine zum empfangen (DOWN-Stream). Wenn nichts anderes genannt wird gehen wir immer von einer Synchronen Verbindung wo UP-, und Down-Stream gleich groß (50:50) sind. Wenn man davon abweicht nennt man es A-Synchrone Verbindung zum Beispiel DSL ist eine A-Synchrone Verbindung, hier ist der UP-Stream meist kleiner als der DOWN-Stream.

Der UP-Stream und der DOWN-Stream zusammen ist dann die Bandbreite.

Als letzte technische Einheit gibt es die Latenz
Als Latenz bezeichnen wir die Dauer in ms (Millisekunden) die eine Verbindung zwischen zwei Geräten benötigt. Hier gilt je kleiner die ms desto besser.

Der Unterschied zwischen Internet und WLAN.

Oft hört man Internet und gemeint ist eigentlich das WLAN oder andersrum. In der heutigen Zeit nutzen wir die internet fähigen Geräte wie Handys, Tablets und SMART-TVs ohne darüber nachzudenken wie diese überhaupt verbunden sind. Da sprechen wir dann übergreifend oft von Internet. Allerdings macht es durchaus einen großen Unterschied wenn es zu Probleme mit der Verbindung, zu einem Service wie Netflix oder einer Internetverbindung zu einer App, kommt. Denn hier ist es wirklich wichtig den Unterschied zu kennen und somit den Ansprechpartner bei Problemen zu wählen.

Es ist wirklich sehr einfach dies zu unterscheiden:
INTERNET <<>> ROUTER / Modem <<>> WLAN / Netzwerk

Ihr Router oder Ihr Modem ist die Trennung zwischen dem Internet was von ausserhalb Ihres Hauses kommt und dem WLAN oder Heimnetz der Geräte in Ihrem Haus. Der Router verbindet oder trennt diese beiden Netzwerke voneinander, je nach dem was gewollt ist. Bei ungewollten Zugriffen schützt Sie der Router und wenn Sie surfen verbindet der Router Ihr Gerät mit dem gewählten Server. Es gibt also zwei Netzwerke und somit auch zwei Bandbreiten mit denen Sie sich mit dem Server im Internet verbinden.

Die Bandbreite die Ihr Internetanbieter zur Verfügung stellt zum Beispiel 100 MBit/s
Die Bandbreite die Ihr Heimnetzwerk Ihren Geräten bereitstellt 1GBit/s (1000 MBit/s) im Kabelnetzwerk und zum Beispiel 2400 Mbit/s maximal im WLAN 6 (AX). ImWLAN erreichen Sie diesen theoretischen Wert in der Praxis nicht. Sie können davon ausgehen das Ihr Gerät um einen 4K-Video-Stream flüssig abspielen zu können ca. 25 MBit/s benötigt. Daher reicht im WLAN eine Bandbreite von 50MBit/s locker aus um 4K-Videos flüssig zu streamen.

Flaschenhals Internetverbindung.

Man merkt also schnell, das oft nicht das WLAN oder LAN der Grund für die Probleme ist, sondern die geringe Bandbreite vom Internetanbieter. Denn wenn mehrere Geräte gleichzeitig zum Beispiel Video-Streams herunterladen und dazu noch gesurft wird kann, die Internet Bandbreite oft zu gering sein so dass, es zu Problemen kommt. Hier können Sie oft leider nicht mehr herausholen. Denn wenn es zum Beispiel nur 50 MBit/s gibt am Anschluss dann ist oft technisch nicht mehr möglich. Fragen Sie Ihren Internetanbieter doch einfach mal was möglich ist.

Es gilt als grobe Richtschnur: 25 MBit/s je Person im Haushalt wenn möglich.

WLAN das shared Medium.

Auch Ihr Heimnetzwerk bürgt einige Hürden die Sie bei Problemen berücksichtigen sollten. Anders als ein Kabelnetzwerk ist das WLAN ein sogenanntes “Shared Medium”. Dies bedeutet das sich alle Geräte sowohl die Bandbreite als auch die Zeit im Netzwerk teilen. Einfach ausgedrückt, je mehr Geräte im WLAN funken desto weniger Zeit steht jedem einzelnen Gerät im WLAN zur Verfügung, um seine Daten zu senden und empfangen. Es darf nämlich immer nur ein Gerät im WLAN kommunizieren.

Es gilt also die Regel: Alles ans LAN-Kabel was geht!

Was bedeutet das alles in der Praxis?

Nach dem wir nun einige wichtige Begrifflichkeiten erklärt haben können wir Beispiele aus der Praxis darstellen. Für alle Praxisbeispiele gilt natürlich das wir versuchen das Heimnetzwerk und das WLAN optimal aufzubauen und die vorher genannten “Regeln” anzuwenden. Zur Position der Router und Repeater im Haus und haben wir bereits einen Beitrag geschrieben: Top 5 W-LAN Tipps bei W-Lan Problemen den sie sich ggf. vorher noch einmal durchlesen können.

Wie viel WLAN benötige ich im Einfamilienhaus?

Nehmen wir die durchschnittliche Familie mit zwei Kindern im Einfamilienhaus mit ca. 150 m2. Die Kinder nutzen bereits beide das Internet. Das Haus verfügt über Zwei Geschosse und einen Keller in dem sich Partykeller, Hobbyraum und Werkstatt befinden. Der Garten hat nochmal rund 150 m” die natürlich im Sommer auch zum surfen genutzt werden.

Hier wird wahrscheinlich ein normaler WLAN-Router schon an seine Grenzen stoßen, denn selbst wenn er optimal mittig im Erdgeschoß steht muss er durch die Bodenplatte des Hauses den Keller mit Partyraum, Hobbyraum und Werkstatt, und durch die Zwischendecke das 1. OG funken. Wahrscheinlich wird hier bereits ein WLAN Repeater notwendig sein um zumindest den Keller zu versorgen. Hat das Haus eine Fußbodenheizung so kann es notwendig sein in jedem Stockwerk einen Repeater per LAN-Kabel anzubinden. Der Garten wurde hier noch garnicht einbezogen. Aber auch hier haben wir bereits einen eigenen Beitrag für Sie geschrieben: W-Lan Problem – Kein W-Lan im Garten!

Richtwerte:
Internet Bandbreite: min. DOWN 150 MBit/s UP 25 MBit/s
Internet Latenz: bis max. 50 ms
WLAN Bandbreite: min. 50 MBit/s*

Wie viel WLAN benötige ich in der Wohnung?

Nehmen wir hier ein durchschnittliches Paar, welches in einer 75 m2 Etagenwohnung lebt und kein Kind im internet fähigen alter hat. Auch hier steht der Router ideal und es wurde alles optimal eingerichtet. Da Es sich um ein Mehrfamilienhaus handelt gibt es viele WLAN-Funkzellen in direkter Nachbarschaft.

Hier reicht wahrscheinlich ein normaler WLAN-Router völlig aus, um die gesamte Wohnung mit WLAN zu versorgen. Denn selbst die schwächsten Modelle kauf dem Markt sollten kleine und mittlere Wohnungen bis 90 m2 versorgen können. Natürlich gibt es immer Bauliche unterschiede die dazu führen können das ein handelsüblicher router nicht ausreicht aber wir gehen vom Standart aus.

Richtwerte:
Internet Bandbreite: min. DOWN 50 MBit/s UP 10 MBit/s
Internet Latenz: bis max. 50 ms
WLAN Bandbreite: min. 50 MBit/s*

Wie viel WLAN benötige ich zum Gaming oder Streaming?

Als Gamer sollten Sie grundsätzlich versuchen Ihre Spielekonsole oder Ihren PC direkt mit einem Netzwerkkabel mit dem Router zu verbinden. Denn hier ist weniger die Bandbreite entscheidend als die Latenz der Gesamtverbindung. Die Gesamtverbindung ist die Verbindung von Ihrem Endgerät (Spielekonsole oder PC) zum Server auf dem Sie Spielen. Und im WLAN ist Ihre Latenz auf Grund der geteilten Zeit im “Shared Medium” immer deutlich höher als im Kabel-Netzwerk.

Wenn Sie einen Video-Stream ins Internet hochladen, spielt hingegen der UP-Stream eine sehr große Rolle. Bei einem Video Chat zum Beispiel nutzen Sie beide Streams (UP und DOWN) gleichermaßen. Wenn nun mehrere Personen im Haushalt gleichzeitig an solchen Konferenzen teilnehmen, wird sowohl der UP-Stream als auch der DOWN-Stream sehr stark belastet. Wie wir beim Home-Unterricht in den letzten Jahren sehr gut erkennen konnten, war oft die Internet-Leitung entscheidend dafür ob dieser möglich war. Denn ein zu geringer UP-Stream lässt dann die gesamte Verbindung stocken oder gar abbrechen.

Richtwerte:
Internet Bandbreite: min. DOWN 250 MBit/s UP 50 MBit/s
Internet Latenz: bis max. 20 ms
WLAN Bandbreite: min. 100 MBit/s *

Fazit: Wieviel WLAN benötige ich?

Es ist also nicht so einfach eine Aussage zu treffen wie viel WLAN Sie benötigen.
Es kommt auf die Art und Weise der Nutzung genauso an, wie auf die Anzahl der nutzenden Personen.

Richtwerte:
Internet Bandbreite: min. DOWN 25 MBit/s UP 5 MBit/s (Je Person)
Internet Latenz: bis max. 50 ms ( je weniger desto besser)
WLAN Bandbreite: min. 50 MBit/s*

* Die WLAN Bandbreite sollte je Gerät also 50 MBit/s nicht unterschreiten, wenn also an einem Ort ,mehrere Geräte gleichzeitig verwendet werden reicht meist eine Bandbreite von 100 MBit/s da hier nicht die Bandbreite aufgeteilt wird sondern die Zeit.


Füge einen Kommentar hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.